top of page

2021 Südschwarzwald-Radweg

Moutier – Basel – Südschwarzwald-Radweg

Teilnehmer: Renata und Ueli Käser, Doris und Melchior Moser


1. Tag, Sonntag, 18. Juli 2021

Moutier – Delsberg – Basel 67 km
Um 09.30 Uhr nehmen wir den Zug nach Moutier und starten von dort unsere Tour. Bis Delsberg geht es meistens bergab auf der Hauptstrasse. Wir fahren ins schmucke Zentrum des jurassischen Hauptortes und bemerken, dass wir noch kaum jemals hier waren.
In Laufen machen wir im Städtchen Mittagsrast. Wir fahren nun zum Teil der Birs entlang auf Naturstrassen. Ab Dornach fahren wir auf Wunsch von Renata über Reinach, Therwil und Benken nach Oberwil und besuchen ihre Mutter. Bier, Kaffee und Guetzli stärken uns für den letzten Teil die Fahrt nach Basel. Nach einigem Suchen finden wir unser Hotel.
Ein Stadtrundgang und Nachtessen runden den ersten Tag ab.

Rathaus Basel


2. Tag, Montag, 19. Juli 2021

Basel – Bad Bellingen – Neuenburg am Rhein 44 km
Zuerst fahren wir zum Rhein und staunen über den hohen Wasserstand und das viele Schwemmholz bei der Fähre, die natürlich - aufgrund des Hochwassers - ausser Betrieb ist wie der gesamte Schiffsverkehr. Die Ausfahrt aus der Stadt Basel nach Saint-Louis ist etwas mühsam, da die Route schlecht signalisiert ist und es Baustellen hat. Irgendwie kommen wir dann auf den richtigen Weg und fahren auf Naturstrassen dem Rhein entlang. Unterwegs ist der Weg mal gesperrt wegen Hochwasser, das aber bereits abgezogen ist.
Im Kurpark Bad Bellingen laufen wir vor dem Mittagessen den Barfussweg ab (Ueli bewacht unterdessen die Velos). Tut gut und kitzelt unsere Fusssohlen.
In Neuenburg a.R. checken wir im Hotel Adler ein, machen nach dem Nachtessen einen Stadtrundgang und kehren bei der Eisdiele ein. Unterwegs spricht uns ein hübscher Herr an (Originalsprache der Frauen) und erklärt uns die Stadtgeschichte. Abklärungen im Hotel ergeben, dass es sich um Volkert Schwanzer handelt, der Stadtrat ist und auch im OK der Landesgartenschau 2022 vertreten ist.

3. Tag, Dienstag, 20. Juli 2021

Neuenburg a.Rh. - Heitersheim – Staufen – Bad Krozingen - Freiburg i.Br. 50 km
Wir fahren nach Heitersheim und dort in den Park des Malteserschlosses. Hier sind nur noch wenige Nonnen (alle über 80 J.) im Kloster und das Schloss soll verkauft werden. Ein paar Meter weiter machen wir beim Römermuseum halt.
Wir machen einen Abstecher nach Staufen, ein schmuckes Städtchen, das bereits im Jahr 770 urkundlich erwähnt wurde. Auf schönen Strässchen fahren wir zum Mittagshalt nach Bad Krozingen. Ein Kurort, städtebaulich aber nichts Spezielles. Vor Freiburg geht es in die Weinberge mit ein paar kleineren Steigungen.
Wir suchen die Info auf, sie vermittelt aber keine Zimmer, sondern nur Tel.-Nr. Wir versuchen es tel. mit dem Hotel Intercity, die Buchung ist etwas mühsam, wir fahren zum Hotel, Zimmer i.O., aber kein Raum für die Velos. In der Velostation beim Bahnhof können wir unsere Velos aber einstellen.
Am Abend machen wir einen Stadtbummel durch die Innenstadt und speisen auf dem Domplatz.

Malteserschloss Heitersheim Staufen Freiburg


4. Tag, Mittwoch, 21. Juli 2021

Freiburg i.Br. – Kirchzarten – Oberried – Rinken – Hinterzarten – Titisee 43 km
Heute die Königsetappe. Vor dem Hotel treffen wir noch auf Grenchner, Caccivios, welch ein Zufall! Auf schönem Radweg die ersten km flach nach Kirchzarten und weiter nach Oberried. Hier beginnt die Steigung, zuerst noch an der Sonne, dann glücklicherweise im Schatten des Waldes. Die Frauen fahren locker, Ueli und ich im kleinsten Gang. Aber wir schaffen das! Leider sind auf dem höchsten Punkt, Rinken, die beiden Beizen geschlossen, sodass wir erst halb unten in Alpersbach den Durst löschen und Mittagessen können.
In Hinterzarten beschliessen wir, bis Titisee zu fahren, auf einem Waldweg bergab. In Titisee ist es schwierig eine Unterkunft zu finden und wir erhalten wohl eines er letzten Zimmer, für 4 Personen, aber wenigstens geräumig.
Titisee ist sehr touristisch, der Bergsee ist halt herrlich gelegen.

5. Tag, Donnerstag, 22. Juli 2021

Titisee - Neustadt - Lenzkirch - Bonndorf - Stühlingen 70 km
Wieder ein herrlicher Morgen. Über Titisee-Neustadt fahren wir in Richtung Lenzkirch. Nach Neustadt auf schlechtem Naturweg durch Wald. Ab der Gutachbrücke fahren wir auf dem Bähnle-Radweg. Bis 1977 fuhr hier noch die Bahn. Wir fahren durch den Wald und überall hat es Heidelbeeren. Da können wir nicht widerstehen. In Lenzkirch, auch ein Luftkurort, bewundern wir einige schöne Häuser oder ein altes Wasserrad.
Weiter auf einem schönen Asphaltband, bis zum Ende des Bähnle-Radweges. Nun folgen mehrere km kreuz und quer auf Naturstrasse durch den Schwarzwald. Die Pilze kann man direkt riechen. In Bonndorf machen wir Mittagsrast und besuchen nachher noch den Jahrmarkt. War nicht gerade ein Brüller!
Leider fahren wir dann die in falsche Richtung weg, müssen wieder hinauf und suchen mühsam die richtige Route.
Aber wir schaffen das und werden durch eine rasante, lange Abfahrt nach Stühlingen belohnt. In der «Altstadt» ist das Hotel besetzt, die Krone hat aber noch Zimmer für uns. Beim Nachtessen schlagen vor allem die Frauen zu…Entrecote und so! Den Schlummi genehmigen wir in der Gartenbeiz Pizzeria des Türken.

....mit Strom... .....ohne Strom.....


6. Tag, Freitag, 23. Juli 2021

Stühlingen – Lauchringen – Tiengen – Waldshut – Laufenburg D 48 km
Die ersten 25 km alles der Wutach entlang, immer leicht abwärts. So macht velofahren Freude! In Tiengen kommen wir an den Rhein und staunen, wie hoch der Fluss immer noch daherkommt. Während der Mittagspause gehen die Frauen im Städtchen shoppen.
Ab Waldshut geht’s meistens direkt dem Rhein entlang nach Laufenburg D. Hier möchten wir beim Dorfeingang in die Badi. Wegen Corona kann man den Eintritt jedoch nicht bar bezahlen und via App und EC-Karte klappt es auch nicht. Also nichts mit baden. Vielleicht besser so, denn dadurch finden wir problemlos Zimmer im Brutsches Rebstock.
Die Terrasse ist für das Nachtessen jedoch besetzt und nach einem kleinen Stadtbummel in Laufenburg CH essen wir asiatisch auf einer kleinen Terrasse direkt über dem Rhein. Hier haben wir gut und vieeeel gegessen!!

Bad Säckingen Waldshut


7. Tag, Samstag, 24. Juli 2021


Laufenburg D – Rheinfelden - Basel 55 km
Oh Schreck, in der Nacht hat es schon geregnet. Trotzdem geniessen wir das Morgenessen auf der Rheinterrasse. Dann können wir unsere Regenjacken gebrauchen. Bis Bad Säckingen ist es jedoch nicht schlimm. Wir machen einen Halt im Städtchen und beim Schloss Schönau. Bei der historischen Brücke beginnt es dann kräftig zu regnen, also bleiben wir für ein paar Minuten im Schärme.
Bei der Fahrt nach Rheinfelden, wieder oft direkt dem Rhein entlang, bleibt es bis auf einen kurzen Schauer aber trocken.
Nach dem griechischen Mittagessen, der Wirt stellt für uns extra einen zusätzlichen Tisch mit Sonnenschirm auf, überqueren wir den Rhein. Ab nun fahren wir wieder auf Schweizer Radwegen. Über Augst, Pratteln und Muttenz kommen wir zum Areal der Grün 80. Hier genehmigen wir uns Kaffee und Kuchen und verabschieden uns von Käsers, die zum Bahnhof fahren.
Mosers haben noch mit Freunden in Reinach BL abgemacht und werden dort übernachten.

Laufenburg D chinesisch schlemmern!! Grün 80 Basel


Übersicht: Gesamtdistanz: 377 km

Renata und Doris sind mit dem E-Bike unterwegs und Ueli und Melchior entschliessen sich für die Muskelkraft. Deshalben haben wir eine Tour mit wenig Steigungen ausgesucht.
Wir hatten Superwetter, ausser am letzten Tag etwas Regen. Die Wochen vor und nachher waren nass!!
Unsere Bedenken wegen der Unterkünfte waren unbegründet. Ausser in Titisee fanden wir überall auf Anhieb Zimmer. Das Essen, wie immer in Deutschland, gut und grosse Portionen.
Die Route war gut signalisiert und das bikeline-Radtourenbuch «Südschwarzwaldradweg» leistete uns gute Dienste.
Eine schöne Tour durch zum Teil bekanntes, aber auch unbekanntes Gebiet. Besten Dank allen Teilnehmern, die zum guten Gelingen beigetragen haben. Und das Wichtigste, alles pannen- und vor allem unfall- und sturzfrei.

Nachtrag

Mosers verbringen den Abend und die Nacht bei Schaffners in Reinach BL, fahren am Sonntagvormittag im strömenden Regen zum Bahnhof Basel, und mit dem Zug nach Olten. Um die Mittagszeit regnet es hier immer noch, trotzdem fahren sie auf der Juraroute nach Grenchen. Rund 55 km und 2 ½ Std Fahrzeit und ab Solothurn scheint dann gar noch die Sonne! Ein guter Abschluss.
























27 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page