top of page

2018 Bodensee

21. - 24. August 2018


Lindau durch Obstplantagen


Nach einem Jahr Unterbruch sind wir mit dem Velo wieder mit Renata und Ueli unterwegs. Wir wollen wieder mal um den Bodensee radeln. Vor rund 30 Jahren haben Doris und ich das schon mal gemacht und haben seither mehrmals verschiedene Teilstrecken abgefahren.


1. Tag, Dienstag, 21. August 2018

(St. Gallen) - Rorschach - Bregenz - Lindau

Distanz: 60 / 48 km 3.15 Std.


Mit dem Zug fahren wir nach St. Gallen, Ueli und ich fahren von dort los, die Frauen steigen ins Zügli nach Rorschach und starten von dort. Bei heissem Sommerwetter fahren wir los, von St. Gallen nach Rorschach grösstenteils bergab und dann einbiegen auf den flachen Bodensee-Radweg. Es ist teils noch Ferienzeit und wie erwartet sind viele Velofahrer unterwegs. Kurz nach der Grenze zu Österreich geniessen wir eine Pizza.

In Bregenz bewundern wir die Aufbauten der Seebühne, wo im Rahmen der Bregenzer Festspiele bis vor zwei Tagen "Carmen" aufgeführt wurde. In der Altstadt von Lindau hat Renata Zimmer reserviert. Nach einigem Suchen in den verwinkelten Gassen finden wir das Hotel dann auch! Bei einem Bummel durch die Altstadt besuchen wir den Hafen. Die Hafeneinfahrt mit dem bayerischen Löwen und dem neuen Leuchtturm ist das weltbekannte Wahrzeichen von Lindau.

Leider sind im Biergarten die Hähnchen ausgegangen und so geniessen wir halt anderswo ein feines, thaländisches Essen!

Friedrichshafen Bregenz Meersburg


2. Tag, Mittwoch, 22. August 2018

Lindau - Friedrichshafen - Meersburg

Distanz: 47 km / 3 Std.


Die Abfahrt aus Lindau gerät etwas zögerlich. Ganze 15 Minuten warten wir und viele andere Velofahrer und Fussgänger vor einer geschlossenen Barriere. Na ja, wir habe zum Glück alle Zeit der Welt. Bei wiederum herrlichem Wetter fahren wir oft durch Obstplantagen, dann wieder direkt dem See entlang. In Friedrichshafen machen wir Mittagsrast und steigen auf den Aussichtsturm beim Hafen.

Nach Friedrichshafen führt der Radweg leider oft direkt der vielbefahrenen Hauptstrasse entlang. In Hagnau gönnen wir uns in der Badi ein Bad im See.

Renata hat am Vorabend im Gästehaus Armeemuseum - direkt im Zentrum - Zimmer reserviert. Einfach aber sauber. Ein Bummel durch Meersburg lohnt sich immer und ein gutes Essen in der Altstadt gönnen wir uns nach diesem schönen Tag.

Pfahlbauerdorf Unteruhldingen


3. Tag, Donnerstag, 23. August 2018

Meersburg - Überlingen - Ludwigshafen - Radolfzell - Konstanz

Distanz: 65 km / 4 Std.


Ein paar Kilometer nach Meersburg besuchen wir das Pfahlbauerdorf in Unteruhldingen. Hier werden die Pfahlbausiedlungen aus der Stein- und Bronzezeit (3'000 - 850 Jahre v. Ch.) wieder lebendig. Allein am Bodensee sind rund 100 Siedlungsstandorte mit 400 Siedlungen bekannt. Die Führung ist interessant und in den Häusern sind auch viele alte Werkzeuge zu besichtigen.

Nach Bodman-Ludwigshafen folgt die einzige grössere Steigung bei unserer Seerundfahrt. Dafür geniessen wir dann die Abfahrt nach Radolfszell, wo wir im Zentrum Mittagsrast machen. Bei der Weiterfahrt nach Konstanz ziehen Gewitterwolken auf und kurz vor unserem Tagesziel fahren wir in ein kräftiges Gewitter mit Blitz und Donner. Notdürftig finden wir einen kleinen Unterstand, damit wir nicht ganz pflotschnass werden. Nach 15 Minuten ist der Spuk vorbei und wir beziehen unsere Zimmer im Gästehaus Centro, direkt beim Bahnhof (am Vorabend reserviert).

Wir waren schon oftmals in Konstanz, einen Bummel durch die Innenstadt machen wir aber zum ersten Mal. Es hat sich gelohnt!

Radolfszell Sandskulpturen Rorschach


4. Tag, Freitag, 24. August 2018

Konstanz - Arbon - Rorschach

Distanz: 40 km 2.30 Std.


In der Nacht hat es nochmals geregnet, hat nun aber wieder abgetrocknet. Auf guten Radwegen, allerdings selten direkt dem See entlang, fahren wir weiter. In Arbon machen wir Mittagsrast - Wurstsalat - etwas speziell, na ja! Am Strand in Rorschach besuchen wir das Sandskulpturen-Festival. Aus rund 250 Tonnen Quarzsand werden von verschiedenen internationalen Künstlern tolle Kunstwerke geschaffen. Ein Besuch lohnt sich.

Kaum beim Bahnhof angekommen gibt es wieder ein Gewitterregen. Uns stört das nicht mehr, die SBB fährt uns trocken nach Grenchen zurück.


Zusammenfassung

Gut 200 km, Wetter sehr gut. Die Unterkünfte haben wir sicherheitshalber immer am Vorabend reserviert, da auch ausserhalb der Hauptferienzeit immer viel Volk unterwegs ist. Die Radwege sind schön und gut signalisiert. Allerdings führen die Wege relativ wenig direkt dem See entlang, oftmals direkt neben der Hauptstrasse.

Aber Alles in Allem eine lohnenswerte Rundfahrt!


2 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page