top of page

2017 Toscana


15. – 23. April 2017


Teilnehmer: Melchior, Doris, Cornelia

Wir reisen mit unserem VW-Bus und haben eine Grobplanung gemacht mit den wichtigsten Orten der Toscana. Wir sind jedoch flexibel und so ist rollende Planung angesagt. Da Ostern ist, hat Cornelia die zwei ersten Nächte auf dem Campingplatz in Florenz reserviert.

Am Freitagabend, nach unserer obligaten Karfreitags-Wanderung, sind wir bei Cornelia in Eschenbach angekommen und schlafen dort.

Pisa


1. Tag, Samstag, 15. April 2017

Eschenbach – Chiasso – Mailand – Bologna - Florenz

Kilometer: 575 km

Wetter: sonnig, warm, bewölkt

Campingplatz: Area di Sosta Camping Firenze, 47 Euro pro Nacht

Um 08.00 Uhr fahren wir ab. Gotthard und Chiasso sind kein Problem, der Verkehr rollt flüssig, auch auf den italienischen Autobahnen.

Um 14.30 Uhr sind wir bereits auf dem Campingplatz in Florenz und können unseren Platz beziehen. Der Platz ist gut und WiFi auf dem ganzen Platz.

Wir satteln unsere Velos und fahren dem Arno entlang in die Innenstadt, ca. 6 km. Wir besichtigen die Ponte Vecchio (auf der ganzen Länge mit Schmuck- und Uhrenläden bestückt) und machen einen Bummel durch die Innenstadt. Imposant vor allem der Dom mit seiner Kuppel und seinem Turm. Der Dom ist die viertgrösste Kirche in Europa.

Am Abend fahren wir auf eine Anhöhe zum Belvedere, von wo man einen guten Ausblick auf die Stadt hat. Gleich daneben essen wir in einem Restaurant Spaghetti Carbonara für 12.50 Euro. Das Glas Wein kostet dafür 8 und ein Bier gar 9 Euro!


2.Tag, Sonntag (Ostern), 16. April 2017

Wetter: sonnig, warm, ca. 21 Grad

In der Nacht regnet es kurz dafür ist am Morgen Prachtswetter. Nach dem Morgenessen geht’s wieder mit dem Velo zur Ponte Vecchio. Überall hat es unglaublich viele Leute. Ein Dombesuch ist nicht möglich, da die Ostermesse darin stattfindet. Dafür können wir draussen die Osterprozession bestaunen. Ein Umzug mit vielen Leuten in alten Gewändern und Uniformen und mit Musik. Auf dem Markt decken wir uns ein mit Gurt (Doris), T-Shirt (Melchior) und Tasche (Cornelia).

Am Nachmittag besuchen wir den herrlichen Giardino di Boboli. Vorher heisst es aber eine gute Stunde anstehen um an die Billette zu kommen!! In der Gelateria kostet die Glace 8 Euro, so muss eine für alle drei reichen!

Den Abend lassen wir auf dem Campingplatz ausklingen bei Penne mit Pesto, Randensalat und einem Glas Wein.


3. Tag, Montag, 17. April 2017

Florenz – Greve in Chianti – Radda in Chianti – Castellina in Chianti - Siena

Kilometer: 95 km

Wetter: schön, ca. 20 Grad

Campingplatz: Siena Camping, 46.50 Euro pro Nacht

In der Nacht wieder kurzer Regen, dafür der Tag umso schöner. Um 09.30 Uhr fahren wir in Richtung Siena ab. Einen ersten Halt machen wir in Greve, wo auf dem dreieckigen Marktplatz ein grosser Markt stattfindet. Wir fahren falsch weg und auf schmalen Wegen geht es bergauf. An einem Waldrand picknicken wir und fahren auf die richtige Route zurück.

Unser zweiter Halt ist in Radda in Chianti, ein kleines Städtchen mit Charme. Auf der Weiterfahrt dann eine kleine Rundreise – nach 10 Min. Fahrt fahren wir wieder in Radda ein!! Dann auf dem richtigen Weg weiter nach Castellina in Chianti, wo wir ein etruskisches Schachtgrab besuchen. Vier nach Himmelsrichtungen ausgerichtete Gänge führen in den Grabhügel hinein. Im Städtchen besteigen wir den Turm und beobachten die Gegend von oben.

Weiter geht’s durch die hügelige Landschaft und durch viele enge Kurven. Unterwegs überall. Pinienbäume, Zypressen, Olivenbäume, Weinreben, Lorbeerhecken und Mohnblumen.

Um 17.30 Uhr kommen wir auf dem Campingplatz in Siena an.

Nach einer Grillade mit Reis und Tomaten fahren wir mit den Velos um 19.00 Uhr noch in die Stadt. Eine sehr hügelige Strecke, ca. 4 km. Aber es lohnt sich, herrlich blauer Nachthimmel. Imposant der Hauptplatz, die Piazza del Campo (Schlummertrunk) mit dem 102 m hohen Turm Torre del Mangia.


4. Tag, Dienstag, 18. April 2017

Wetter: am Morgen schön, Nachmittag bewölkt, kühler, aufrischender Wind

Nach dem Morgenessen fahren wir wieder mit dem Velo in die Stadt. Nach einigem Suchen finden wir den Aufgang zur Festung Medici wo wir einen Spaziergang machen. Danach Besichtigung der Altstadt mit dem Prunkstück der Stadt, dem Dom mit der schwarzweissen Marmorfassade. Dann Zwischenverpflegung für 5 Euro 2 Pizzaschnitten und ein Cola (WiFi inkl.). Dazwischen Einkaufsbummel der Frauen – Schuhe und Tasche.

Wir steigen auf vielen Treppenstufen auf den Torre del Mangia von wo aus wir eine herrliche Aussicht auf die Stadt geniessen. Das Nachtessen haben wir auf dem Piazzo del Campo vorgesehen, aber es ist schon zu frisch und wir verziehen uns in ein Restaurant zu La Sagne, Pizza und Tomaten Caprese. Während der Fahrt zum Campingplatz kurzer Nieselregen.


5. Tag, Mittwoch, 19. April 2017

Siena – Mt. Oliveto - Buonconvento – Montepulciano – Castel del Piano

Kilometer: 156 km

Wetter: am Morgen 5 Grad, nachmittags 12 Grad, sonnig, bewölkt,

Campingplatz: Camping Amiata Castel del Piano, 26.80 Euro

Nach dem Morgenessen im Bulli Weiterfahrt von Siena in Richtung Süden zum Benediktinerkloster Abbazia Monte Oliveto Maggiore mit seinen einzigartigen Fresken. Rund 35 Mönche und vier Angestellte bewirtschaften ca. 850 ha Reben. Wir degustieren Wein und kaufen einige Flaschen.

In Buonvonvento flanieren wir innerhalb der grossen Stadtmauer durch enge Gassen. Weiterfahrt über viele Hügel nach Montepulciano, das an einem Steilhang liegt. PicNic an einem sonnigen Plätzchen, Besichtigung der Piazza Grande mit dem Dom. Wir besuchen den Weinkeller des Palazzo Ricci, mehrere Stockwerke geht es hinab zum Weinkeller und zur Degustation. Auch hier kaufen wir ein paar Flaschen.

Nach einer kleinen Irrfahrt finden wir die Kirche San Biagio. Da drinnen ein Konzert stattfindet können wir aber nicht hinein.

Weiterfahrt über viele Hügel zum Zeltplatz Castel del Piano. Unterwegs sehen wir linkerhand auf einen verschneiten Hügel!! Der Campingplatz wird von einem alten Paar geführt und ist etwas verwahrlost. Im Bulli gibt’s Tomaten-Spaghetti.


6. Tag, Donnerstag, 20. April 2017

Castel del Piano – Pitigliano – Terme di Saturnia – San Gimignano

Kilometer: 240 km

Wetter: bewölkt, kühler Wind

Campingplatz: Camping Boschetto die Piemma, San Gimignano, 35.70 Euro

Kalte Nacht, durchgehend auf Stufe 2 geheizt, am Morgen ist es 4 Grad kalt! Über Nebenstrassen geht es rauf und runter nach Pitigliano. Das Dorf ist auf einem Tuffsteinplateau gebaut. Wir bummeln durch die engen Gassen und beschliessen, eine rund 1 ½ stündige Wanderung zu machen. Wir wandern auf dem Via Cave d.S. Giuseppe, ein Wegsystem, das die Etrusker in den Tuffstein gegraben haben. Ein von z.T. hohen Tuffsteinwänden gesäumter Hohlweg. Ein eindruckvolles Erlebnis. Unser nächstes Ziel sind die Thermalquellen von Saturnia. Ein frei zugänglicher Badeplatz (immer dem Schwefelgeruch nach), wo 37 Grad warmes Wasser über terrassenförmige Sinterbecken herunterstürzt. Jeder findet hier sein eigenes Becken, in dem er die wohltuende Wärme geniessen kann. Badespass garantiert!

Wir beschliessen, heute noch nach San Gimignano zu fahren. Via Grossetto geht’s auf die Autobahn und wir treffen um ca. 18.00 Uhr auf dem Campingplatz ein.

Wir fahren gleich ins ca. 2 km entfernte Städtchen. In der Abendsonne bewundern wir die noch 13 stehenden Türme (einst waren es 70), die wie Wolkenkratzer in den Himmel ragen. Die Türme waren im Mittelalter Symbol von Geld und Macht.

Im Rest. Bel Soggiorno essen wir an einem leider sehr zügigen Tisch (Nähe der automat. Tür). Das Menu der Frauen (Filet) sehr gut, mein Wildsauragout, na ja!


7. Tag, Freitag, 21. April 2017

San Gimignano – Volterra - Pisa

Kilometer: 105 km

Wetter: sonnig, wieder etwas wärmer

Campingplatz: Camping Village Pisa, 35.20 Euro

Das Morgenessen nehmen wir trotz Sonnenschein im Bulli ein und fahren dann wieder nach San Gimignano. Bummel durch das wunderschöne Städtchen ist angesagt. San Gimignano ist ein Hauptanziehungspunkt in der Toscana. Der Wein vom Vorabend im Restaurant hatte es uns angetan und so besuchen wir den Anbieter etwas ausserhalb des Städtchens. Das Weingut hat einen schönen Degustationsraum und der Verkäufer kann Cornelia auf englisch alles sehr gut erklären und wir platzieren 3 Kartons Wein im Bulli.

Wir fahren weiter über verschiedene Hügel nach Volterra. Parkplatz in der Tiefgarage und Spaziergang durch die engen Gassen der schönen Altstadt. Weiterfahrt nach Pisa. Ankunft 17.30 Uhr auf dem Campingplatz, der nur rund 1 km vom schiefen Turm entfernt ist. Wir nutzen das schöne Wetter aus und fahren mit den Velos gleich zur Piazza dei Miracoli. Imposant das Battistero di Pisa (Rundbau, grösste Taufkirche der christl. Welt) und des Duomo Santa Maria Assunta. Viele Leute sind hier und fotografieren wie die Wilden bei schönem blauen Abendhimmel. Doris und Cornelia besteigen den 54 m hohen schiefen Turm (2x18 Euro). Ein spezielles Erlebnis die Schiefheit unter den Füssen zu spüren.

Mit dem Velo fahren wir in die Fussgängerzone um in einem guten Restaurant Spaghetti Nr. 10 zu essen.


8. Tag, Samstag, 22. April 2017

Pisa – Lucca - Bologna

Kilometer: 191 km

Wetter: sonnig, bewölkt, zügiger Wind

Campingplatz: Campeggio Città di Bologna, 32 Euro

Morgenessen draussen bei Sonnenschein. Dann mit den Velos nochmals zur Piazza dei Miracoli, wir möchten den Dom von innen besichtigen. Der Andrang ist gross, die Billette sind erst in 1 ½ Stunden gültig. Der Dom von Pisa galt lange Zeit als das monumentalste Bauwerk der christlichen Welt und so ist die Besichtigung des Innenraums ein Erlebnis.

Weiterfahrt ins rund 20 km entfernte Lucca. Hier ist gerade der Start eines Rallys mit alten und älteren Autos. Bummel durch die Stadt mit diversen Türmen und Kirchen. Speziell die Piazza Anfiteatro, ein ovaler Platz begrenzt von schönen Häusern und besetzt von vielen Restaurants. Hier war früher mal ein Amphitheater mit 10‘000 Zuschauerplätzen.

Wir fahren auf die Autobahn und in rund 2 Stunden sind wir in Bologna auf dem Campingplatz. Anstossen mit Champagner zu den gelungenen Ferien und Spaghetti-Plausch im Bulli.


9. Tag, Sonntag, 23. April 2017

Bologna – Milano – Chiasso – Gotthard – Eschenbach

Kilometer: 512 km

Wetter: sonnig, bewölkt

Um 08.00 Uhr fahren wir bereit ab, das Morgenessen lassen wir aus. Problemlose Fahrt bis Chiasso und weiter Richtung Gotthard. Es ist nur 1 km Stau gemeldet. Als wir ankommen sind es dann 2 km, kein Problem, nur eine knappe halbe Stunde Wartezeit. In Flüelen verpassen wir die Ausfahrt (Cornelia hat ihr Auto in Brunnen), deshalb Fahrt durch den Seelisbergtunnel und ab Beckenried wieder zurück!

Vor 14.00 Uhr sind wir aber bereits in Eschenbach. Gut gefahren Doris!


Zusammenfassung: Total km ab/bis Eschenbach: 1’874 km (ab/bis Grenchen 2‘054 km).

Toscana = sehr hügelig mit vielen schmalen Rumpelstrassen, hatten aber keine Probleme damit.

Viele schöne Städte und Orte gesehen. Dreimal Wein degustiert.

Wetter = viel Sonne, zweite Wochenhälfte kalte Nächte und am Tag kalter Wind.

Tolle Camperferien!



22 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2023 Schwedenreise

2018 Skandinavien

2018 Kroatien

Comentarios


bottom of page