top of page

Australien 2022 / Bericht 9

Aktualisiert: 23. Feb. 2023

Perth - Sydney - Singapur 24. Dezember 2022 - 6. Januar 2023


Perth


Samstag, 24. Dezember 2022 Perth/Fremantle

Heute gehen wir nach Fremantle, wo am 7. September unser Australien Aufenthalt begonnen hat. Mit dem Schiff fahren wir auf dem Swan River in 1 ½ Stunden dorthin. Der Market hat leider schon geschlossen. Wir bummeln durch das Städtchen und in unserem «Stammpub» Hotel National geniessen wir auf der Dachterrasse den Apero und unten im Aussenbereich Schnitzel und Fisch and Chips.

Mit der Bahn geht’s zurück ins Zentrum von Perth. Es ist Heiligabend 20.00 Uhr, aber hier scheint niemand daheim Weihnachten zu feiern. Die Strassen sind voll von Menschen, auch viele Familien mit Kindern tummeln sich hier. Das Geschenke verteilen findet wohl am 25. Dezember statt.

Wir lassen den Abend ausklingen bei einem Glas Wein in einem Freiluft-Dachrestaurant im 18. Stock. Das Feuerwerk um 21.00 Uhr sehen wir nicht, hören es nur, da uns höhere Gebäude die Sicht verdecken.


Sonntag, 25. Dezember 2022 Perth

Wir schlafen aus, dann etwas Büroarbeit. Am Nachmittag packen wir unser Picknick ein und gehen zu Fuss in wenigen Minuten zum Kings Park. Der grosse Park liegt etwas erhöht und man hat eine wunderschöne Sicht auf die Skyline und den Swan River. Wir schlendern durch den Park und suchen ein schönes Plätzchen zum Picknicken. Es hat viele Leute hier, die das gleiche tun. Vor allem gegen Abend kommen ganze Scharen, um den Sonnenuntergang zu geniessen. So ein Picknick an Weihnachten im Kings Park hat hier in Perth Tradition.

In der Hotelbar geniessen wir den Weihnachts-Schlummi.


Montag, 26. Dezember 2022 Perth

Heute wollen wir an den Scarborough Beach. Mit dem Bus sind das rund 30 Minuten. Es windet aber stark und es ist relativ kühl am Strand. So verzichten wir aufs Baden und machen einen Strandspaziergang. Die wenigen Leute im Wasser vergnügen sich in den hohen Wellen. Im mexikanischen Strandbeizli verpflegen wir uns. Es ist lecker, aber das Essen muss mit Warten verdient werden.

Zurück in der City bummeln wir wieder mal durch die belebte Fussgängerzone. Am Abend essen wir Pouletflügeli in einer Beiz neben dem Hotel.

Scarborough Beach


Dienstag, 27. Dezember 2022 Perth

Heute ist mein Geburtstag. Wir zmörgelen draussen vor einem Beizli. Dann durch die City bummeln, durch ein paar Strassen wo wir noch nie waren. Am Mittag gönnen wir uns im Sushi Hub japanisches Essen. Sushi ist hier viel günstiger als in der Schweiz. Im Hotel ist Probepacken angesagt. Wie bringen wir alles in unsere Koffern und ins Handgepäck? Es sollte gehen, obwohl noch die Schuhe und die Toilettenartikel dazukommen.

hat alles Platz??


Um 18.00 Uhr haben wir mit Lorraine und Phil abgemacht zum Picknicken im Park gegenüber der Skyline auf der anderen Seite des Swan River. Lorraine wohnt nur ein paar Meter vom Park entfernt. Sie ist Schottin, (kommt aus der Nähe von Loch Ness und ihr Grossvater hat das Nessie schon leibhaftig gesehen!), lebt und arbeitet aber schon seit 20 Jahren in Perth. Cornelia kennt sie schon lange und war auch schon mit ihr auf Reisen. Mit den Kisten, die wir im Camper brauchten, laufen wir zur Fähre und setzen über den River. Die Kisten und ein paar andere Sachen, die wir nicht mehr brauchen, schenken wir Lorraine und Phil.

Es wird ein gemütliches Picknick, wir bringen Salat und Früchte mit, Lorraine alles andere, sogar einen Geburtstagskuchen mit Kerzen. Nach dem Picknick gibt’s Kaffee in der kleinen Wohnung von Lorraine mit Sicht auf die Skyline. Zu guter Letzt erfahre ich noch, dass Lorraine 6 Jahre in Frankreich gearbeitet hat….., da hätte ich mich mit ihr ja französisch unterhalten können! Phil und Lorraine bringen uns mit dem Auto zum Hotel zurück. War ein schöner und gemütlicher Abend.


Mittwoch, 28. Dezember 2022 Perth

Wir laufen gegen Mittag an den Swan River und picknicken etwas Kleines. Dann bummeln wir an der Wasserfront umher, Cornelia trifft sich mit Glenn, einem alten Bekannten, und wir setzen uns später zu ihnen.

Cornelia ist abends mit Grant, einem Bekannten aus Alice Springs unterwegs, Doris und ich essen im nahen Pub das Standardmenu aller australischer Pubs, Poulet Brust mit Käse überbacken, Pommes frites und Salat. Schmeckt eigentlich immer gut.

Good by Perth


Donnerstag, 29. Dezember 2022 Flug Perth – Sydney 4.15 Std.

Um 08.00 geht’s mit dem Taxi zum Flughafen. Vorher noch Kommentar abgeben an der Rezeption über unseren Aufenthalt. Alles gut, bis auf die Reinigung des Bades. Dies wurde bei unserem 7-tägigen Aufenthalt genau einmal richtig gereinigt, trotz zweimaliger Reklamation. Ein Rezeptionist meinte gar, das sei normal, eine Reinigung pro Woche!! Eine andere Mitarbeiterin sagte, das sei Hafenkäse, alle Tage sei die Badreinigung vorgesehen (Ausnahme am Weihnachtstag, aber das wurde so angekündigt).

Na ja, wir habens überlebt

Es wird ein ruhiger Flug von gut 4 Stunden mit der Virgin Australia. Das erste Taxi hat nicht genug Platz für unsere Koffern (meiner wiegt 30,8 kg), nach einigem Geknorze lädt der Taxifahrer alles wieder aus und wir bekommen ein grösseres Taxi. Im Hotel Ace haben wir im 11. Stock ein Zimmer.

Cornelia findet im Google Maps in der Nähe ein italienisches Restaurant. Das Beizli ist innen und aussen auf alt gestylt, wir essen gut.

Zum Schlummi gehen wir in unsere Hotelbar, wo eine DJ Musik macht (nichts Volkstümliches!). Dann gibt es (für mich) einen etwas skurrilen Auftritt. Ein Sänger tritt auf, zieht sich bis auf die Unterhose ab und erhält ein weisses Oberteil umgebunden. So turnt er auf den Stühlen oder Geländern herum und singt. Alle hören dem guten Gesang ergriffen zu. Wir erfahren dann, dass immer am Donnerstagabend spezielle Künstler auftreten. Ausserdem liegt unser Hotel im Schwulen- und Lesbenviertel von Sydney, wohl auch eine Erklärung für diesen Auftritt!! Na ja!

Spezieller Auftritt in unserer Hotelbar!!


Freitag, 30. Dezember 2022 Sydney

Ausschlafen ist wieder mal angesagt. Dann geht’s zu Fuss in Richtung Zentrum. Wir kommen am Sydney Tower vorbei, ein 304 m hoher Turm. Da können wir erst mal einen Überblick über die 5 Mio. Stadt erhalten. Vorher verpflegen wir uns in einem Take away Restaurant. Nach der Bezahlung eines Schokoladengipfeli warten wir eine Viertelstunde auf den Erhalt. In diesem Laden herrscht Chaos, alle scheinen ihren ersten Arbeitstag zu haben.


Die Aussicht vom Turm ist grandios, nur ist der Himmel leider bedeckt. Zu Fuss gehen wir weiter in die City und plötzlich sind sie vor uns, die zwei grössten Sehenswürdigkeiten von Sydney, das Opera House und die Harbour Bridge. Daneben liegt das riesige Kreuzfahrtschiff «Carnival Splendor», mit gegen 5'000 Passagieren an Bord, vor Anker.


Im Altstadt-Viertel The Rocks verpflegen wir uns und fahren dann mit der Fähre zum Manly Strand. Unterwegs überholen wir das auslaufende Kreuzfahrtschiff. Manly ist ein beliebtes Ausflugsziel mit schönem Badestrand und Einkaufszone. Viele Badende und Wellenreiter vergnügen sich in den hohen Wellen. Nach einem Essen in einem indischen Restaurant fahren wir mit der Fähe zurück. Die Fähre kostet 1 AUD (65 Rp.). Die Opera und die Harbour Bridge sind festlich beleuchtet und geben mit den Wolkenkratzern im Hintergrund ein eindrückliches Bild ab.

Wir schlendern noch zur Opera, um 22.00 Uhr sind immer noch sehr viele Leute unterwegs. Mit dem Bus fahren wir zum Hotel zurück.


Samstag, 31. Dezember 2022 Sydney

Wir gehen zu Fuss durch den Hyde Park mit dem Memorial im Gedenken an die Gefallenen des 1. Weltkrieges. Durch die Fussgängerzone laufen wir nach Darling Harbour, dem Hafenviertel von Sydney und besuchen dort den Fischmarkt. Immer wieder eindrücklich, was für Viecher im Meer gefangen und auf dem Markt verkauft werden. Mit der Strassenbahn fahren wir zum Hotel zurück, um uns für den Abend zu stylen.

Von unseren Töchtern, dem Schwiegersohn und den Schwiegereltern von Renate haben wir für unsere Australienreise diesen Silvesterabend geschenkt bekommen. Den Silvesterabend auf einem Ausflugsschiff im Hafenbecken von Sydney, inklusive Speis und Trank. Wir sind gespannt! Um 18.30 Uhr sind wir am Hafen. Eine lange Menschenkolonne wartet schon am Schiffssteg und die Schlange hinter uns wird auch immer länger. Diese sollen alle Platz haben auf dem Schiff?? Aber alle schaffen dies! Der Beginn ist dann reichlich chaotisch. Bei der Getränkeausgabe sind zwei Personen. Die Frau davon ist aber zu klein, um die Gläser oberhalb der Theke zu fassen, die andere Person muss ihr dabei immer helfen! Nachdem alle ihr Erstgetränk gefasst haben, läuft alles reibungslos. Wir ergattern einen Platz im Mitteldeck, in der Reihe mit einer taiwanischen Familie mit zwei kleinen, aber wilden Buben. Wir können uns auf dem Schiff drinnen und draussen frei bewegen und laufend werden Häppchen am Selbstbedienungsbuffet aufgetragen.


Ein Tänzchen in Ehren!!


Im Hafenbecken sammeln sich viele bunt beleuchtete Schiffe, die in einer Parade um die Runde fahren. Um 21.00 Uhr ist das erste Feuerwerk für die Kinder, aber das hat es schon in sich. Was soll denn um Mitternacht noch gezeigt werden? Die Zeit vergeht rasch und gegen 23.00 Uhr suchen wir draussen einen guten Platz, um das mitternächtliche Feuerwerk zu bestaunen. Gar nicht so einfach, alle sind schon draussen.


Dann ist es so weit. Das Feuerwerk zwischen der Opera und der Harbour Bridge ist grandioooos, so was haben wir noch nie gesehen. Einfach fantastisch!!


Um 01.30 Uhr sind wir wieder am Pier. Der Bahnhof der Strassenbahn ist in der Nähe, der Zug proppenvoll und drei Stationen vor unserem Ausstieg heisst es letzte Station, alles aussteigen. Was soll das? Die Strassen vor uns sind wegen der vielen Leute gesperrt, also noch 30 Minuten Fussmarsch bis zum Hotel. Um 02.30 Uhr sind wir im Bett.


Sonntag, 1. Januar 2023 Sydney

Nach der langen Silvesternacht schlafen wir mal aus und fahren gegen Mittag mit dem Bus ins Zentrum. Unglaublich wie viele Leute unterwegs sind in der City und vor allem im Bereich des Hafenbeckens rund um die Opera. Alle geniessen draussen den warmen Neujahrstag. Auf 13.45 Uhr haben wir uns für eine rund einstündige Führung durch die Opera angemeldet. Faszinierend dieser Bau, innen und aussen. 2023 wird das 50jährige Jubiläum des Baus gefeiert.

Nachher möchten wir was essen, ist aber gar nicht so einfach einen Tisch zu ergattern. In der Altstadt klappt es dann aber doch. Dann laufen wir über die Harbour Bridge. Ein imposantes Bauwerk, 1932 eingeweiht, ist mit 503 m die zweitlängste Einbogenspannbrücke der Welt. Ein paar Meter neben der Brücke ist ein grosser Lunapark mit vielen Attraktionen und Bahnen. Mir ist es allerdings ein Rätsel, wie die Wohnungen der grossen Überbauung gleich daneben vermietet oder verkauft werden, wenn keine 20 m daneben die Achterbahn vorbeirauscht und überall ein Gekreische ist. Na ja, nicht mein Problem.

Wohnungen mit Unterhaltung!!


Mit der Fähre geht’s wieder auf die andere Seite des Beckens und mit der Strassenbahn fahren wir ins Chinatown. Auch hier Leute en masse und ohne Wartezeit findet man keinen Tisch inn- oder ausserhalb eines Restaurants. Schliesslich klappt es doch noch mit essen, aber nicht chinesisch. Zu Fuss sind wir dann in ein paar Minuten im Hotel. Und ja, 21'000 Schritte haben wir gemacht. Man sieht, auch eine 5 Mio. Stadt kann man gut zu Fuss erkunden.


Montag, 2. Januar 2023 Sydney

Heute ist nach knapp vier Monaten unser letzter Tag in Australien, den wollen wir noch geniessen. Mit dem Bus fahren wir an den Bondi Beach. Dies ist wohl der bekannteste Strand in Sydney. Schon vor dem Mittag tummeln sich hier viele Leute am Strand oder an der Strandpromenade. Etwas oberhalb des Strandes hat es ein grosses Bassin, dort wollen wir zuerst baden. Man zahlt zwar Eintritt, aber es lohnt sich. Unten tobt sich das Meer aus und wenn die Brandung stark genug ist, spritzt es bis ins Bad hinauf. Im Meer baden wir auch noch, mit den Brandungswellen zu spielen ist ein allgemeines Gaudi.


Mit dem Bus fahren wir zurück ins Hotel, packen ist angesagt, den morgen geht’s nach Singapur. Gegen Abend laufen wir in die City ins Opera-Gelände. Wir haben um 17.00 Uhr mit Fredi abgemacht, ein Bündner, der schon zum 17. Mal in Australien ist. Wir kennen ihn schon lange vom Swiss Travel-Festival in Meierskappel. Gegenwärtig ist er in der Nähe von Sydney unterwegs. Mit Mühe ergattern wir einen Tisch draussen. Es wird ein gemütlicher Abend, denn Fredi ist ein guter Erzähler. Später gehen wir noch für einen Schlummi ins Pub, bevor wir zu Fuss ins Hotel zurückkehren.

Treffen mit Fredi aus dem Bündnerland


Dienstag, 3. Januar 2023 Flug Sydney – Singapur 7.30 Std.

Um 09.30 Uhr werden wir von einem Uber Taxi abgeholt. Das Einchecken klappt reibungslos, auch wenn viele Leute heute abfliegen wollen. Sogar mein Koffer ist jetzt unter 30 kg. Dafür ist mein Handgepäck etwas voluminöser und über 10 kg. Um 12.30 Uhr starten wir mit einem Airbus 350-900 der Singapore Airlines. Vor allem die zweite Hälfte des Fluges ist etwas holprig. Zweimal sackt die Maschine ab, was vor allem bei den Kindern im Flugzeug ein Angstgeschrei auslöst. Aber alles geht gut, happy Landing nach 7.30 Std.

Mit dem Taxi geht’s ins Zentrum zum Hotel Mi. Wir machen keine grossen Sprünge mehr, heute früh ins Bett.


Mittwoch, 4. Januar 2023 Singapur

Heute wollen wir Singapur erkunden. Singapur ist ein Stadtstaat, nur 728 km2 gross (CH 41'000 km2), hat aber über 5,5 Mio. Einwohner. Davon sind rund ¾ Chinesen, 14 % Malaien und 8 % Inder. Wir gehen zuerst in das indische Viertel zum Morgenessen. Nachher in die andere Richtung ins Zentrum. Gleich neben dem Zentrum ist das chinesische Viertel. Hier ist was los, Laden an Laden und Restaurant an Restaurant und ein Gewimmel und Gewusel an Leuten. In der Markthalle verpflegen wir uns, umgeben von einfachen Leuten, aber auch von vielen Bürolisten und Bänkern, die in den umliegenden Wolkenkratzern arbeiten. Singapur ist unter den Top Five der Finanzmärkte der Welt.


Dann geht’s weiter, immer noch zu Fuss, zum Marina Bay Sands Resort. Das Resort besteht aus drei Türmen mit 55 Etagen und 190 m Höhe. Die Dachterrasse verbindet die drei Türme miteinander und sieht aus wie ein Schiffsrumpf. Faszinierend von unten anzusehen und von oben hat man eine prächtige Aussicht auf die Stadt. Gleich daneben sind der Flower Dome (Blumen-Halle) und der Cloud Forest (Regenwald). Das sind zwei grosse, halbrunde Hallen mit vielen einheimischen und fremden Blumen, Sträuchern und Bäumen. Draussen ist es schwülwarm und wir erwarten drinnen noch eine Steigerung. Aber oha, die Hallen werden gekühlt. Mir ist es ein Rätsel, wie tropische Pflanzen bei diesen kühlen Temperaturen so gut gedeihen.



Vor den Hallen stehen ein halbes Dutzend künstliche Riesenbäume, die durch Laufstege miteinander verbunden sind. Beim Eindunkeln werden diese beleuchtet und in eine 30-minütige Licht- und Musikshow einbezogen. Einfach sehenswert.

Mit der U-Bahn geht’s zurück ins Hotel. Bei der U-Bahn-Station fällt uns auf, dass Alle eine Maske tragen. Aha, hier herrscht Maskenpflicht, zum Glück haben wir solche dabei.


Donnerstag, 5. Januar 2023 Flughafen Singapur

Unser Flug ist erst in der Nacht auf Freitag um 01.30 Uhr. Was machen wir heute noch? Auschecken müssen wir um 11.00 Uhr. Sollen wir das Zimmer für nächste Nacht noch behalten und erst am Abend den Flughafen anpeilen. Wir fragen an der Rezeption, ob wir etwas später auschecken können, kein Problem um 13.00 Uhr. Wir gehen deshalb wie gestern ins indische Viertel, um indisch zu frühstücken, ist einfach speziell gut. Wir kehren jedoch bald wieder ins Hotel zurück, gepackt muss auch noch werden, und checken aus. Die U-Bahn-Station ist gleich neben dem Hotel und mit einmal umsteigen sind wir in 45 Minuten am Flughafen. Das kostet für drei Personen CHF 3.60. Für das Taxi hätten wir CHF 25.—bezahlt. Und das spezielle bei den Taxis hier ist, der Kunde lädt das Gepäck selbst ein und aus, der Taxifahrer steht daneben oder bleibt gar im Auto sitzen! Andere Länder, andere Sitten.

Das Gepäck können wir gleich einchecken und mein Koffer bleibt auch hier unter 30 kg!

Der Flughafen in Singapur ist riesig und so können wir uns gut vertörlen, obwohl wir viel zu früh dran sind. Es gibt auch hier eine Halle mit einem Regenwald und einen Schmetterlings-Garten. Wir verpassen allerdings den Zeitpunkt, denn so ab 17.00 Uhr verziehen sich die Schmetterlinge, kein einziger ist mehr zu sehen!

Was wir beim Taxi eingespart haben, geben wir beim Nachtessen wieder aus. Es ist mit Abstand das teuerste Essen der letzten vier Monate. Nichts Ausgefallenes bestellt und CHF 120.- bezahlt für drei Personen. Singapur ist ein teures Pflaster.

Pünktlich um 01.20 Uhr starten wir. Der Flug dauert 13 ¼ Stunden. Wir haben schon angenehmere Flüge erlebt. Stundenlang schüttelt und rüttelt es immer wieder, erst gegen Ende wird es ruhiger. Na ja, wenn man reisen will, muss man solches in Kauf nehmen, sonst bleibt man am besten zu Hause.

In Zürich-Kloten werden wir von Verwandten und Freunden mit einem Banner begrüsst. Sie freuen sich wie wir auch, dass wir wieder in der Schweiz sind. Mit Kaffee und Gipfeli wird das gefeiert.


Mit dem Zug geht’s nach Grenchen, auch hier ein Empfangspräsent. Unser Haus steht noch und alles ist paletti, unsere Nachbarn haben gut dazu geschaut. Herzlichen Dank.


Nachbetrachtung zur Australienreise

Vier Monate Australien sind eine lange Zeit und für uns natürlich eine einmalige Sache. Für Doris und mich war das nur möglich, weil Tochter Cornelia alles organisierte. Mit unseren beschränkten Englisch-Kenntnissen wären wir schlecht durchgekommen. Reservationen, sei es von Campingplätzen, Führungen oder Besichtigungen, fast überall muss das online oder telefonisch gemacht werden.

Nach so einer langen Reise taucht natürlich die Frage auf: Was war am schönsten? Was hat am meisten Eindruck gemacht? Was hat nicht gefallen usw.?

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Das Gesamtpaket hat gestimmt. Wir hatten genügend Zeit, unser Programm laufend den Gegebenheiten anzupassen. Wenn ich die Frage konkret beantworten müsste, würde es dann etwa so heissen:

  • Land und Leute, Australien ist ein Riesenland, die Leute sind sehr aufgeschlossen und hilfsbereit.

  • die Natur, obwohl grosse Flächen Buschland sind, hat es eine grosse Vielfalt an Blumen, Sträuchern oder Bäumen, die wir so nicht kennen.

  • Tierwelt, da denkt man in Australien sofort an das Känguru, das wir oft gesehen haben, aber auch Koalas, Emus, Krokodile, Dingos, diverse Vogelarten, einzelne Schlangen usw. usw.

  • Natur, unzählige Nationalpärke mit Schluchten, speziellen Felsformationen, Naturpools usw. Viele schöne Wanderungen haben wir in diesen Gebieten gemacht.

  • Der Flug über den Nationalpark Bungle Bungle war sicher einer der Höhepunkte.

  • Den Uluru (Ayers Rock) muss man als Australienreisender natürlich gesehen haben.

  • und, und, und....!

Etwas weniger gut gefallen haben mir die zum Teil sehr schlechten Strassenverhältnisse mit vielen Schlaglöchern und Unebenheiten. Und das Problem, das die Australier haben, das Verhältnis mit den Aborigines .......das seit Jahrzehnten auf eine Lösung wartet, die wohl nicht so bald kommt, da die Fronten so verhärtet sind.


Schlusswort: Es war einfach schön. Herzlichen Dank Cornelia, dass du uns diese Reise ermöglichst hast!


Bericht Cornelia: www.theglobetrotter.ch



90 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page